Broccoli-Tots: Aus dem Ofen in den Mund

Share this Post

Wir wollen mit euch wieder eine Wochenplan-Inspiration teilen – unsere Variante der “Broccoli-Tots” stand auf dem Speiseplan und wisst ihr was? Sie schmecken einsame spitze und sind kinderleicht herzustellen, also ein echtes Junika-Rezept.

Wer bist Du eigentlich?
Der Broccoli (oder Brokkoli) ist eigentlich ein Kohlgemüse. Für mich war das keine uninteressante Info, da ich bisher dachte, dass der Kohl und ich nur sehr schwer Freunde werden, ich mit dem Brokkoli aber schon lange eine richtiggehende Liebesbeziehung pflege. Aha, also doch Kohl. Und zweitens bedeutet das, dass er auch über den Sommer hinaus gut und frisch gedeiht. Nämlich bis in den Oktober hinein. Einen Saisonkalender zum Download haben wir übrigens hier. Und das wiederrum bedeutet, dass er gerade günstig zu haben ist, voller wertvoller Inhaltsstoffe: Er verfügt über einen hohen Gehalt an ß-Carotin, Vitamin C und Calcium. Darüber hinaus enthält er reichlich sekundäre Pflanzenstoffe wie antikanzerogen wirkendes Glucosinolat und Flavonoide. Diese wirken auch antimikrobiell (Schutz gegen Krankheitserreger). Also, ein richtiger “Herbst-Booster”.

Mit Haut und Haaren

Der Brokkoli ist ein Gemüse, aber nichts desto trotz lässt er sich “mit Haut und Haaren” also vollends verwerten – also nicht nur die hübschen Röschen essen. Kopf, Stiele und selbst die Blätter können wie Karfiol allerdings mit kürzeren Garzeiten, z. B. als Gemüse, Suppe, Soße, Salat, Auflauf, Gratin und Gemüseeintopf zubereitet werden. Auch in unseren Broccoli-Tots haben wir alles verarbeitet und die Garzeiten angeglichen, da wir in dem Rezept einfach alles auf die gleiche Größe hexeln.

Neugierig geworden?

Zutaten
etwa 400g Brokkoli
1 großes, glückliches Ei
70g salzarmer Gouda, gerieben oder gehexelt (es geht auch mit anderem Käse, je nach Geschmack)
1 kleine rote Zwiebel, gehexelt
ca 60g Panko-Mehl (oder Semmelbrösel, wir LIEBEN das Pankomehl, weil es dadurch noch knuspriger wird. Panko-Mehl bekommst Du übrigens im Asia Laden)
eine Prise Muskatnuß
einen Spritzer Zitrone (optional)
ein paar Spritzer Öl zum darüberträufeln

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Den Brokkoli in grobe Stücke teilen und etwa 1-2 Minuten im siedenen Wasser blanchieren, dann abseihen und mit eiskaltem Wasser abschrecken, dass er nicht weiter gart. Dann klein hexeln – wir benutzen dazu eine Küchenmaschine, es geht aber auch mit der Hand. Mit den restlichen Zutaten vermengen. Nun die Hände etwas befeuchten (dann lassen sich die Tots besser formen) und kleine Röllchen formen. Auf ein Backblech mit Backpapier drappieren. Mit etwas Öl beträufeln und ca 20 Minuten goldbraun backen.

Die Broccoli-Tots schmecken auch kalt zur Jause sehr gut. Am liebsten tunkt (taucht) Junika sie in eine Portion salz- und zuckerfreies Ketchup – ein tolles Rezept dafür findet ihr übrigens in unserem neuen Buch “Junikas Lieblingsrezepte“.

Gutes Gelingen, eure Junika Mama Eva

*Inspiration für die Tots fanden wir übrigens hier



Kommentare

  1. Bettina

    Die Tots sind der Hammer und gehen echt schnell und unkompliziert! Danke für dieses tolle Rezept.

  2. Pingback: {my month} Oktober 2015 (inkl. Gewinnspiel!) / October 2015 - FIT & HAPPY

    1. Author
      Junika

      Oh, das ist ja schade, dass deine Männer nicht zu überzeugen waren. Vielleicht klappt eine andere Inspiration? Einen tollen Blog hast Du jedenfalls 😉 sind ganz hingerissen 🙂

  3. Irina

    Finde das Rezept eine tolle Bereicherung, wird nun öfters bei uns auf den Tisch kommen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar