img_0285.jpg

Getreide-Sellerielaibchen – Reste verwerten

Wir kochen hier gerne mit verschiedensten Getreideprodukten wie Bulgur, Rollgerste, Hirse und ähnlichem. Oftmals bleibt ein bisschen was in der Packung, weil ich zwar tendenziell immer eher zu viel koche, aber mich dann doch nicht traue eine ganze Packung zu verbrauchen. Außerdem koche ich sehr viel nach Gefühl und so hab ich dann noch ein bisschen von der Rollgerste, ein wenig vom Bulgur und etwas Hirse übrig.

Auch Gemüse steht bei uns täglich am Wochenplan. Wie lieben Sellerieknollen, Karotten, Stangensellerie, Kartoffeln, Mangold, Kohlrabi, Brokkoli und Co. Für unseren Wochenplan gehen wir einmal die Woche einkaufen. Ja. Wirklich. Ein einziges Mal. Das ist nicht immer leicht, aber anstatt sich täglich Gedanken darüber zu machen, was zu kochen ist, mache ich das einmal in der Woche und erstelle dann eine große Einkaufsliste, die mein lieber Mann fleißig abarbeitet.

Welche Gerichte kommen auf den Wochenplan

Jede Familie hat „Standardgerichte“, die beliebt sind und sich gut bewährt haben. Die mische ich, auch mit neuen Gerichten mit dem Anspruch einerseits möglichst abwechslungsreich & saisonal zu kochen und andererseits das was noch übrig ist in den Vorratsschränken zu verbrauchen.

Die Familienmahlzeit kommt bei uns unter der Woche am Abend auf den Tisch und nur am Wochenende wird zusätzlich auch mittags gekocht. Beispiele für Standardgerichte bei uns sind etwa   Risottos, ob mit Kürbis oder Tomate, Ofengemüse um übriges Gemüse zu verwerten oder einfach und schnell mal Rosmarinnudeln. Dazwischen werden neue Gerichte probiert und gerne auch mal experimentiert.

Was übrig bleibt 

Wegwerfen mag ich nicht. Schon gar nicht Lebensmittel. Die sind wertvoll und so möchte ich sie behandelt wissen. Auch von meinen Kindern. Da kommt es schon vor, dass wir – wenn Mama wieder mal Armee-Mengen gekocht hat – auch zwei Tage das gleiche essen. Um die oben erwähnten Reste von Getreide zu verwerten, habe ich dieses Rezept ausprobiert und das ist sehr gut angekommen!

100 g Getreide (Bulgur, Rollgerste, etc…)

1/4 l Gemüsebrühe

1 kleine Zwiebel

Ca 250 g  Sellerieknolle

1 Ei

1-2 EL Mehl

1 EL Maisstärke

1 EL Olivenöl 

Rapsöl zum braten

Frische Kräuter, zB Thymian oder Petersilie 

Salz, Pfeffer, Masala-Gewürz

Getreide gut waschen bis das Wasser klar ist. In der Gemüsebrühe gar kochen und auskühlen lassen. Zwiebel und Kräuter fein hacken. Sellerie reiben. Olivenöl in einer Pfanne langsam erhitzen und Zwiebel & Thymian anschwitzen. Sellerie dazu und mitrösten. Zuletzt noch Petersilie untermischen und zur Seite stellen. 

Alle Zutaten, Getreide, Sellerie-Mischung, Ei, Mehl, Stärke nun miteinander vermengen bis eine gut formbare Masse entsteht. Laibchen formen, optional in Bröseln wälzen und in der Pfanne mit Rapsöl rausbraten.

Dazu passt Salat und Joghurtsauce!

Alles Liebe und happy weekend,

Eure Junika-Mama Manu



Hinterlasse einen Kommentar