Above view of newborn getting breastfed

Stillen vs Flasche

Above view of newborn getting breastfed

Stillen vs Flasche?

Wir sind für stillen. Wenn es für Mutter und Kind der richtige Weg ist. Die WHO empfiehlt ausschließliches stillen bis zum vollendeten 6. Lebensmonat. Stillen ist die optimale Vorbereitung auf diese Art der Beikosteinführung. Warum? Beim Stillen nach Bedarf bestimmt das Baby selbst wann und wie viel es zu sich nimmt. Das natürliche Sättigungsgefühl funktioniert perfekt und die Milch schmeckt, je nachdem was die Mutter gegessen hat, täglich anders. Das Baby lernt also schon während der Stillzeit stets neue Geschmäcker kennen. Da es bei der Beikost um BEIkost und nicht um VOLLkost geht, bleibt die Muttermilch bis zur endgültigen Entwöhnung wichtigster Bestandteil der Ernährung.

Beide Wege führen nach Rom

Wer sich gegen das Stillen entscheidet, aus welchen Gründen auch immer, kann sein Baby heutzutage auch sehr gut mit Flaschennahrung füttern. Die am Markt angebotenen Milchpulver weisen eine sehr gute Qualität auf, auch wenn diese nicht an die Muttermilch herankommt, so doch beinahe. Wir glauben, dass auch hierbei die Ernährung mit „Pre-Milch nach Bedarf“ ein guter Weg ist und dem Baby damit die Möglichkeit gelassen wird, sein natürliches Sättigungsgefühl zu behalten.

Dadurch ist es genauso wie bei Stillkindern möglich breifreie Beikost einzuführen und die Kinder langsam und im eigenen Tempo an Essen am Familientisch heranzuführen.

Was meint ihr?



Hinterlasse einen Kommentar