IMG_7246

Kokos-Butterkekse mit Zitronenguss

Share this Post

Wir sind out of order. In der Warteschleife. Nicht im Dienst. Im unfreiwilligen Hausarrest gefangen. Bei uns sind die Windpocken los. Diese unsäglichen, juckenden, ungewollten Pusteln, die eine ganze Familie auf Trab halten und noch dazu Fieberschübe mit sich bringen. Wer braucht denn sowas?

Wir nicht und trotzdem haben sich diese ungebetenen Gäste eingemietet. Das hat mehrere Konsequenzen. Organisatorische zum Beispiel, da die kindergartenfreien Tage nicht weniger Anwesenheit in der Arbeit bedeuten, zumindest nicht viel. Und auch künstlerische, denn die Tage wollen auch ohne Ausflüge auf den Spielplatz oder in den Park gestaltet und strukturiert sein. Hmpf.

Jede Menge Schabernack für Tage zu Hause

Das bedeutet jede Menge Aufgaben zu Hause. Hier auf MamasKind gibt es zum Beispiel eine gute Ideensammlung von Aktivitäten, die man wunderbar zu Hause machen kann, ohne völlig den Verstand zu verlieren. Ein Klassiker an Regentagen sind bei uns Kekse backen – etwas, was wir zur Zeit auch bei Sonnenschein und lauen 23 Grad Außentemperatur praktizieren. Und da man nicht jeden Tag dasselbe backen kann oder möchte, gibt es hier für euch wieder ein neues Keks-Rezept, das nicht nur kleinen Patienten den Tag versüßt, unsere Kokos-Butterkekse mit Zitronenguss.

Diese eignen sich auch ganz hervorragend für eine Tee-Party mit kuscheligen Gästen.

Kokos-Butterkekse mit Zitronenguss

Zutaten für 1 dicht belegtes Blech / Küchenmaschine empfohlen

25g Kokosraspeln, geröstet
50g Kokosblütenzucker (oder Alternative der Wahl)
2 Tl Zitronenzesten
etwas Vanillemark
150g Mehl, glatt
85g Butterstücke, kalt

Zitronenguss
eine kleine Tasse Birken-Staubzucker
1 – 2 Tl Zitronensaft
Lebensmittelfarbe nach Bedarf und Spaß

Die trockenen Zutaten für die Kekse in einer Küchenmaschine vermengen, so dass die Kokosraspeln ganz klein geschreddert sind. Dann mit der Butter zu einem Mürbteig kneten – in Frischhaltefolie wickeln und für mind. 30 Min kalt stellen. Den Ofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze vorheizen, den Teig ausrollen (nicht zu dünn) und in beliebige Formen ausstechen. Etwa 10 Minuten goldbraun backen.

Den Birkenstaubzucker mit dem Zitronensaft zu einer Paste vermengen, ggf. mit Lebensmittelfarbe einfärben und in ein Tiefkühlsackerl füllen, eine Spitze aufschneiden und die Masse auf die ausgekühlten Kekse dressieren. Das klappt auch bei den Kleinen schon, auch wenn einiges daneben geht.

Austrocknen lassen und genießen.

IMG_7253

 

 



Kommentare

  1. Sarah

    Huhu,
    lieb von euch, dass ihr die Tipps verlinkt habt. :)
    Die Kekse sehen toll aus (auch wenn ich Kokos eher meide: das quietscht immer so an den Zähnen. :D)

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Author
      Junika

      Liebe Sarah, die Kokosraspeln werden ganz, ganz fein gemahlen – also quietschfreie Zone :-) Und danke für die Tipps, sie haben uns sehr geholfen :-)

  2. Tabea

    Als ich gerade am Anfang der 5. Klasse stand, schleppte meine Schwester die Windpocken in unsere Familie… bei ihr war nach 3 Tagen alles vorbei, aber als es mich dann wenige Tage später erwischte, durfte ich 8 Tage leiden und hatte mindestens 3x so viele Pusteln wie sie. Da durfte ich dann den ganzen Tag mit TKKG-Büchern im Bett sitzen und verpasste meinen Lieblingsviehmarkt. :( Immerhin hat meine Mutter mir Trost-Popcorn mitgebracht.
    Kekse zu backen, wäre aber sicher besser gewesen!
    Ich wünsche euch allen eine schnelle Genesung – immerhin kriegt man dieses Zeug meist ja nur ein Mal im Leben und hat es dann ein für alle Mal hinter sich, sobald man gesund ist :)

    Liebe Grüße

  3. Author
    Junika

    Liebe Tabea, ach herrje, bei uns waren die Windpocken 14 Tage aktiv, aber jetzt sollte das schlimmste vorbei sein 😉 Trost-Popcorn klingt wundervoll … hier wird Popcorn geliebt und wir machen sie gerne gemeinsam im Top und schauen zu, wenn eines nach dem anderen knallt :-)

  4. Pingback: Zitronen-Mohn-Muffins, eine leckere Idee für den Vatertag - Junika

Hinterlasse einen Kommentar