veganer Mandelfeta

Mandelfeta – ein veganes Experiment

Share this Post

Als ich zum ersten Mal das Wort Mandelfeta gelesen habe, konnte ich mir wirklich nichts darunter vorstellen. Ich esse sehr gerne Feta, den normalen, vom Schaf. Dass man Käse aus Nüssen oder Samen machen kann, wusste ich. Aber offenbar hatte ich bis zuletzt zu wenig darüber nachgedacht. Eva ist mir da um einiges voraus. Sie hat auch schon mal ihren veganen Mozzarella mit euch geteilt. Ein DIY-Experiment, das voll gelungen ist! Aber zurück zum Mandelfeta. Im Zuge unserer Ernährungsumstellung suche ich gerne nach neuen Ideen, nach neuen Produkten und Rezepten. Von weizenfrei zu glutenfrei ist gar nicht mehr so weit und in der glutenfreien Küche wird viel mit Nüssen gearbeitet. So bin ich auf eine Vielzahl von Rezepten für den Mandelfeta gestoßen und habe mir dann selbst dieses Rezept zusammen gestopelt. Ich hoffe, ihr seid so begeistert wie wir!

Mandelfeta – das Rezept

225 g geschälte Mandeln

75 ml Zitronensaft

5 geschälte Knoblauchzehen

225 ml Wasser

4 EL Olivenöl

1 TL Salz

ein paar frische Rosmarinnadeln

Alle Zutaten nun in einem Blender oder mit einem Passierstab zu einer flüssigen Masse mixen. Ich habe einen Blender und habe es NICHT mit dem Passierstab probiert. Ich denke aber, dass auch das gut funktionieren müsste. Dann legt ihr eine Stoffwindel über eine Schüssel und schüttet die Masse in die Mitte. Die Windel wird nun eingedreht, sodass die Masse in eine Laibform gedrückt wird. Mit einem Gummiring oder ähnlichem fixieren und über Nacht in ein Sieb stellen, das in einer Schüssel steht. Es geht darum die Flüssigkeit ablaufen zu lassen. Der Mandelfeta sollte so an einem kühlen Ort oder im Kühlschrank ruhen. Am nächsten Tag das Backrohr auf 180 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Den Mandelfeta in eine mit Olivenöl ausgestrichene ofenfeste Form geben und für 20 – 30 Minuten backen. Je nachdem wie dunkel ihr ihn haben wollte.

Der Mandelfeta schmeckt köstlich! Ihr könnt ihn aufs Brot schmieren, ihn in Salat oder über einen Auflauf bröseln. Ihr könnt ihn für 3-4 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Ich glaube bei uns wird er nicht so lange überleben. Mein Mann ist begeistert und nascht bei jeder Gelegenheit davon!

PLAN: Beim nächsten Mal – und es wird definitiv ein nächstes Mal geben – werde ich den Mandelfeta mit noch mehr Gewürzen versehen. Wir sind große Knoblauchfans, daher werde ich mich vielleicht noch über ein bisschen mehr Knoblauch trauen.

Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr uns von euren Erfahrungen berichtet!

Alles Liebe,

eure Junika-Mama Manu

 

Mandelfeta im Tuch

Mandelfeta im Tuch

Mandelfeta in der Schüssel vor dem backen

Mandelfeta in der Schüssel vor dem backen

 



Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar