Muesliriegel

Müsliriegel: Gesund, einfach und vegan

Share this Post

Müsliriegel galten eine halbe Ewigkeit als gesunde Alternative zu Süßem. Dass sie sich als wahre Zuckerbomben entpuppten ist auch nicht mehr ganz neu und erscheint, wenn man einen Blick auf die Zutaten und Inhaltsstoffliste wirft, geradezu logisch.

Die Richtlinien der europäischen Ernährungskommission besagen nämlich, dass gesunde Nahrung nicht mehr als 30% Fett, 10 % gesättigte Fettsäuren und 10% Zuckerzugabe enthalten sollte – und viele der als gesund verkauften Müsliriegel lassen diese Nährstoffangaben weit hinter sich, noch dazu enthalten die meisten schlechte Fette und Weichmacher. Nun gut, dass war wohl nix mit der gesunden Jause. Wer aber in einem Nuss-Knabber-Haushalt lebt, wie wir, freut sich über jede Variante, Nüsse zu verarbeiten.

(Gesunde) Müsliriegel sind einfach selbst zu machen

Natürlich bleiben auch selbstgemachte Müsliriegel eine Kohlehydrat-Bombe, die nur im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung (Ahhhhh, mein Kind hasst zur Zeit Gemüüüüsseeeeeee!) genossen werden sollten. Aber zwei starke Argumente, haben mich überzeugt: Erstens – unsere Kinder verbringen den ganzen Tag mit spielen, draußen sein und sich von einem Abenteuer ins nächste stürzen. Ein automatisches Sportprogramm, bei dem kaum ein Erwachsener mithalten kann. Kohlehydrate sind da wertvolle Energielieferanten. Und zweitens – Kinder wachsen und verbrauchen damit Energie in rauen Mengen. Somit sind unsere Müsliriegel, vorallem wenn sie selbstgemacht sind, eine tolle Snackerei für unterwegs und fürs Schwimmbad.

In unsere Riegel kommen Haferflocken, getrocknete Beeren, gehackte Nüsse und ab und an auch mal dunkle Schokosplitter hinein. Wertvolles Kokosöl (nicht zu verwechseln mit Kokosfett (Palmin) und Reissirup als Ersatz für Honig. Et voilá – fertig. Toll sind die Müsliriegel auch als Resteverwertung so passen auch Amaranthpops, Sonneblumenkerne, Leinsamen oder Cranberrys super. Einfach verwerten, was zu Hause ist.

Eure Junika Mama, Eva

Zutaten gesunde Müsliriegel (1 Blech)

140g Hafer- oder Dinkelflocken
60 g gehackte Nüsse
1 handvoll getrocknete Beeren oder Rosinen
1 handvoll Kokosflocken
45 ml Kokosöl, nativ
125g Reissirup

Den Sirup und das Öl in einem Topf vermengen und etwa 1 Minuten simmern lassen. Dann die trockenen Zutaten dazu bis eine feste Masse entsteht. Alles auf ein mit Backpapier ausgekleidetes Blech schütten und gleichmäßig zu einem Rechteck pressen. Ich verwende dazu ein zweiten Backpapier und presse alle mit der Rückseite eines Topfes zu einer Ebene. Alles bei 150 Grad etwa 15 bis 20 Minuten goldbraun backen. Auskühlen lassen und in Rechtecke schneiden. Fertig!

 



Hinterlasse einen Kommentar