IMG_7218

Rhabarber-Streusel Kuchen: Buttrig, fruchtig und zart

Share this Post

Ich mag Saisonales aus vielerlei Gründen. Da sind die ökologischen, die ökonomischen aber auch – und die sind bei mir nicht zu vernachlässigen – die emotionalen. Weihnachten war immer schon besonders, weil es eine ganz bezaubernde Zeit für mich war, die eben nur einmal im Jahr stattfand. Nicht von Oktober bis Jänner, sondern im Dezember. Und den Adventkuchen meiner Mama gab nur einmal im Jahr – am dritten Adventsonntag und auch aus diesem Grund mochte ich ihn besonders gern. Und so geht es mir mit vielen Dingen: So auch mit dem Rhabarber. Dieses rosa Gemüse (ja, Rhabarber ist eigentlich ein Gemüse) gibt es nur eine ganz kurze Zeit im Jahr und für mich bedeutet er Frühling. Ich liebe seine Farbe, seine Zartheit und seine feine säuerliche Fruchtigkeit.

Das besondere rosa Gemüse

Rhabarber wird irrtümlicherweise – vermutlich aufgrund seines leicht süßlichen und fruchtigen Geschmacks – oft zum Obst gezählt, im botanischen Sinne handelt es sich jedoch um ein Gemüse.Es gehört zu den sogenannten Knöterichgewächsen und lässt sich sogar, wer das Glück hat über einen zu verfügen, wunderbar selbst im Garten ziehen. Die unverwechselbare Säure entsteht vorrangig durch die enthaltene Apfel- und Zitronensäure. Allerdings Achtung: Der Rhabarber sollte nicht nach Mitte Juni geerntet werden, denn dann ist die schädlicher Oxalsäure so ausgeprägt, dass man lieber darauf verzichten sollte. Ansonsten gilt er als äußerst gesund und vitaminreich (Vitamin C und K), enthält viele Mineralstoffe wie Kalium und Kalcium. Ja selbst die für die Rotfärbung verantwortlichen Anthocyane (Farbstoffe) zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und haben zahlreiche gesundheitsförderliche Eigenschaften.

Dein Rhabarber-Ragout lässt mir keine Ruh

Ich verarbeite Rhabarber gerne zu Ragout aus dem Ofen, dieses ist dann für viele Desserts einsetzbar und schmeckt auch zu Joghurt köstlich. Dafür einfach den Rhabarber schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit etwas Wasser, ungehörig viel Vanille (ich verwende ihn zu Rhabarber verschwenderisch) und etwas Zucker (nach Geschmack) in eine Auflaufform geben und bei 180 Grad Ober-Unterhitze im Ofen schmoren. Gelegentlich dabei umrühren und die Konsistenz prüfen. Das ganze dauert etwa 20 Minuten. Wer mag kann zum Schluss die Masse noch mit 2 El Stärke verrühren und 5 im Ofen dranhängen, dann dickt das Ragout etwas an. Für manche Desserts nicht unpraktisch. So mache ich das Ragout auch gerne für unseren liebsten Rhabarber-Streusel Kuchen. Das Gemüse verträgt sich übrigens hervorragend mit Erdbeeren, Äpfeln oder auch in pikanten Chutneys für die Grillsaison.

Rhabarber-Streusel Kuchen (Form etwa 25×30 cm)

Rhabarber Ragout aus dem Ofen (etwa 300g Rhabarber verarbeitet)

Kuchen

110g Butter (kalte Stücke)
100g Kokosblütenzucker (oder Zucker nach Wunsch)
180g Mehl
2 Tl Backpulver
2 Eier
180g Buttermilch

Streusel

50g geriebene Nüsse (schmeckt auch mit Kokosraspeln)
50g Butter, flüssig
50g Mehl
50 Kokosblütenzucker (oder Zucker nach Wunsch)

Für den Kuchen die trockenen Zutaten vermengen und die kalten Butterstücke damit abbröseln (rasch zwischen den Fingern verreiben und einarbeiten). Die Eier mit der Buttermilch mischen und und mit den trockenen Zutaten vermengen. Den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Für die Streusel die trocknen Zutaten vermengen und die flüssige Butter darüber träufeln – mit den Finger verbröseln. Den Kuchenteig in die Form gießen – das Rhabarber Ragout darüber geben, zum Schluss die Streuseln drauf und etwa 60 backen. Schmeckt warm wie kalt einfach köstlich.

IMG_7207



Kommentare

  1. Tabea

    Rhabarber mag ich auch furchtbar gerne – am liebsten als Streuselkuchen, wie ihn meine Mutter immer macht: Hefeboden, Rhabarberstückchen, Streusel.
    Übrigens habe ich jetzt letztens auf einem Blog den Rhabarber unter saisonalem Obst gefunden und musste dann mit meiner Mutter streiten, weil sie die Wahrheit wusste 😉 Letztendlich haben wir dann noch mal gegoogelt und meine falsche Meinung korrigiert.
    Dein Kuchen sieht wirklich lecker aus – wobei ich es wirklich schade finde, dass so viele Gemüse und Obstsorten nur so kurz Saison haben. Gerne hätte ich sie das ganze Jahr über – auch wenn sie dann weniger besonders sind. Aber ich esse ja auch Weihnachtsplätzchen im September im Urlaub in Italien… also der Kalender ist mir egal, wenn ich Lust auf etwas habe 😉 (Außer bei Obst und Gemüse, da bin ich konsequent, weil ich dem Klima nicht unnötig schaden mag.)
    Liebe Grüße

    1. Author
      Junika

      Das klingt auch wirklich sehr lecker. Bei uns wird der Zwetschgenkuchen immmer mit Hefeboden gemacht, Streusel drüber und fertig – super lecker :-)

  2. Kathi

    Hallo! Habe heute den Rhabarber-Streuselkuchen probiert – geschmacklich ist er tippitoppi – aber obwohl ich mich exakt an das Rezept gehalten hab (außer dass ich normalen Zucker verwendet habe) ist er formtechnisch ziemlich aus dem Ruder gelaufen…
    Die ersten 10 min im Backrohr war noch alles super und plötzlich ist alles eingesunken – das Ragout inklusive der Streusel – und der Teig hat sich darüber ausgebreitet.
    Habt ihr eine Ahnung, was ich falsch gemacht habe? Der Teig war schon recht dickflüssig, aber nachdem ich mich exakt ans Rezept gehalten habe, dachte ich, das wird er schon aushalten… Leider war dem nicht so. Egal… Schmecken tut er wunderbar und evtl probier ich beim nächsten Mal etwas mehr Mehl – oder weniger Buttermilch – oder Ihr habt einen Tip für mich?
    Liebe Grüße, Kathi

    1. Author
      Junika

      Liebe Kathi, ach herrje – vielleicht den Teig zulange gerührt? Die Zuaten werden wirklich nur kurz verührt und dann in die Form gegossen, wenn sich die Butter Stücke nicht ganz aufgelöst haben, macht das nichts … das Rezept ist bei uns ein Klassiker und ist noch nie eingesunken …hm, wenigestens ist der geschmacklich gut angekommen. Schade, dass es bei euch nicht so geklappt hat … mehr Mehl würde ich nicht verwenden, sonst wird er nicht so saftig …vielleicht wirklich nochmal probieren, ohne vorher viel rühren? Gutes Gelingen, alles Liebe, eure Junika

  3. Kathi

    Danke fürs Feedback! Ich werds einfach noch mal probieren! :) Er schmeckt nämlich wirklich herrlich!!!

  4. Pingback: Schokomuffins mit Rhabarber-Füllung - Junika

  5. Marlene

    Kann ich das Rhabarber-Ragout auch einfrieren, oder in Gläser füllen?
    Hab soviel Rhabarber daheim. Das Ragout klingt lecker und wär sicher praktisch, wenn mans später einfach zur Hand hätte.
    Liebe Grüße,
    Marlene

    1. Author
      Junika

      Liebe Marlene, es spricht gar nichts gegen einfrieren oder einwecken (in sterile Gläser luftdicht) abfüllen … alles Liebe!!

  6. Pingback: Rhabarber-Schnecken: Die rosa Verführung - Junika

Hinterlasse einen Kommentar