img_1554.jpg

Ribiseltopfenkuchen, sauer macht lustig!

Share this Post

Schon lange möchte ich einen Ribiseltopfenkuchen backen. Als ich zuletzt am Samstag mal alleine mit den Mädchen war und Juni unbedingt backen wollte, legten wir also los. Meine beiden Kleinen sind so unterschiedlich, dass ich mich oft darüber wundere. Während Juni eher zurückhaltend im Umgang mit neuen Menschen ist, geht Julie auf jeden, dem sie begegnet offen zu. Juni war schon immer und ist noch immer sehr zart gebaut. Julie war schon immer und ist noch immer glücklich mit ihrem Babyspeck. Und auch bei ihren Geschmäckern könnten sie unterschiedlicher kaum sein. Juni liebt süße Erdbeeren, Julie futtert süßsaure Ribisel. Gut, wenn es Nudeln gibt, sind sie sich komplett einig, aber … Sind eure Geschwisterkinder auch so unterschiedlich?

Mein herrlicher Ribiseltopfenkuchen kam also nur bei Julie wirklich gut an. Und meinem Mann. Und mir. Erst als ich Juni sagte „… aber sauer macht doch lustig…“, hat Juni zugegriffen und bei jedem Biss gekichert! Das war so hinreißend süß! Meine Güte, Kinder sind doch wirklich ein Segen. Den Kuchen haben wir gemeinsam zubereitet. Es hat so viel Spaß gemacht. Dass Eischnee eben Eischnee heißt, wollte Juni gar nicht einsehen: „aber der ist doch nicht kalt“ … Kinderlogik. Sogar Julie hat mit ihren 19 Monaten mitgeholfen und Ribisel gestreut. Es ist beeindruckend wie kompetent Kinder sind, wenn man sie lässt.

Saftiger Ribiseltopfenkuchen

200 g Butter

250 g Topfen

250 g Dinkelkuchenmehl

150 g Birkenstaubzucker

4 Eier

3 EL Joghurt oder Sauerrahm (ich hab Lupinenjoghurt verwendet, war grad da)

Mark 1 Vanilleschote

750 g Ribisel

Kleines Backblech, ca. 38 x 30

Zu allererst die Butter rauslegen, damit sie schön weich wird. Das Backrohr auf 160 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die weiche Butter mit 75 g Birkenstaubzucker und dem Vanillemark richtig schaumig schlagen. Das dauert eine ganze Weile, die Butter ist dann ganz weiß. Eiweiß und Dotter trennen. Nach und nach kommen nun die Dotter und der Topfen dazu. Am Ende noch das Mehl einsieben. Der Teig wirkt da recht fest. Um ihn etwas lockerer zu machen, rührst du jetzt noch das Joghurt oder den Sauerrahm unter.

Das Eiklar mit dem restlichen Birkenstaubzucker zu festem Schnee schlagen. Der Schnee wird unter die Teigmasse gehoben. Nun auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech aufstreichen und mit den gewaschenen Ribiseln bestreuen. Der Ribiseltopfenkuchen wird ca 40-50 Minuten backen.

Der Kuchen ist sehr saftig und bei uns wird der auch immer ein wenig speckig. Schmeckt herrlich und funktioniert auch mit jedem anderen Obst sehr gut. Für den Kindergarten habe ich ihn auch schon mit Marillenhälften gemacht.

Viel Freude beim Backen,

Eure Junika-Mama Manu

 



Kommentare

  1. Kerstin von Kerstonia

    Hehee, wir lieben Ribisel und das Rezept hört sich super lecker an!! Erst letztes Wochenende haben wir Ribiselkuchen gemacht. Ich glaube als nächstes werde ich dieses Rezept ausprobieren, dann hab ich gleich einen Vergleich ❤️????

    1. Author
      Junika

      Liebe Kerstin, bitte teil doch dein Rezept mit uns in einem Gastbeitrag vielleicht? Liebe Grüße Manu

  2. Ines

    Mmmh. Klingt lecker! Wir geben auf Ribiselkuchen immer auch noch geschlagenes Eiweiß und backen es mit. Werde aber dein Rezept bestimmt probieren. Wenn die Vögel nicht alle auffressen????

    1. Author
      Junika

      Liebe Ines, das klingt sehr sehr lecker. Schick uns doch dein Rezept, wir teilen es gerne! Alles Liebe, Junika Mama Eva

  3. Christina

    Oh, ich liebe Ribiseln. Unser lieber Nachbar erlaubt uns alle Ribiseln, die von seinem Strauch in unseren Garten wachsen zu ernten. Deshalb haben wir momentan echt viele, die es zu verarbeiten gilt. Danke für das Rezept. :)

Hinterlasse einen Kommentar