Kokos-Limetten Parfait (Halbgefrorenes): Schnell, wunderbar und vegan

Share this Post

Kokos-Limetten Parfait? Eigentlich ist die Zeit ja schon vorbei, in der wir sehnsüchtig an Eisläden vorbeischleichen und innere Monologe mit dem schlechten Gewissen führen, weil wir bereits zum dritten Mal an diesem Tag einkehren würden. Der Herbst ist da. Zweifelsohne. Nichts desto trotz wollen wir heute ein tolles Rezept für Halbgefrorenes mit euch teilen. Bei dem Wetter fühlen wir uns gerade selbst etwas so …

Eiszeit: Ein Kontrastprogramm für ein geniales Kokos-Limetten Parfait

Kokos und Limette sind die Hauptdarsteller dieses Desserts. Nicht gerade die regionalen oder saisonalen Stars der heimischen Küche. Aber es ist so gut. So cremig. So einfach, dass wir es euch nicht vorenthalten können. Und es macht sich einfach perfekt als krönender Abschluss eines Essens. Oder einfach so für zwischendurch.

Alle guten Dinge sind 7

Dieses Parfait kommt mit nur 7 Zutaten aus und wird so rasch vorbereitet, dass wir ihm ein extra Sternchen für Simplizität geben möchten. Ruhend im Tiefkühler kann es bereits Tage vor dem Seervieren vorbereitet oder Stück für Stück genossen werden.

Boden Kokos-Limetten Parfait (16 kleine Portionen*)

1 Tasse getrocknete Datteln (wir haben eine größere Kaffee-Tasse mit etwa 250ml genommen), 10 Minuten in Wasser eingeweicht und danach getrocknet
1 Tasse blanchierte Mandeln (selbe Tasse)

Füllung Kokos-Limetten Parfait

1.5 Tassen ungesalzene Cashews, mit kochendem Wasser übergossen und für eine Stunde eingeweicht und dann abgegossen
1/4 Tasse Zitronensaft (das ist etwa der Saft einer reifen Zitrone)
1/3 Tasse Kokosöl, zimmerwarm
1/2 Tasse Reissirup

Für den Boden beide Zutaten in den Blender und zu einer cremigen Masse mixen. Dann auf den Boden der Form oder Förmchen* drücken und Beiseite stellen. Die Cashews in den Blender geben und kurz anmixen, dann die restlichen Zutaten dazu. Fertig. Auf den Boden gießen und ab in den Tiefkühler für mind. 4 Stunden. Etwa 10 Minuten vor dem Verzehr antauen lassen. Perfekt!

*Wir haben Silikonförmchen verwendet, da konnten wir sie kinderleicht rausdrücken. Wer normale Muffin-Förmchen oä. verwendet, sollte mit Backpapier als Hilfe arbeiten (Boden auslegen bzw. Streifen schneiden, als Rausziehhilfe).

 

Zu diesem Beitrag haben wir uns hier inspirieren lassen …

 

 



Hinterlasse einen Kommentar